GlobalGuttenbergGamers.de

Die Übernahme von Nachrichten von anderen Webseiten ist im Internet gang und gäbe und nicht zu verhindern. Natürlich schauen die Online-Redaktionen, in diesem Fall von Spielewebseiten, was die Konkurrenz so schreibt, und ob sich daraus nicht auch eine eigene News verfassen lässt. Das ist auch grundsätzlich kein Problem, allerdings sollte es doch nicht so offensichtlich und obendrein dämlich passieren wie bei GamersGlobal.

Doch der Reihe nach: GameStar schrieb am 19.08 um 16:30 unter der Überschrift »Battlefield 3 – PC-Version ohne In-Game Serverbrowser« darüber, dass die Multiplayer-Partien des Ego-Shooters über die Battlelog-Webseite gestartet werden müssen. Der Newsautor, Julian Freudenhammer, hat diese Nachricht auf VG247.com gelesen, gibt das aber auch im ersten Satz an und verlinkt auf die Quelle.

Einen Tag später erscheint auf GamersGlobal um 11:58 Uhr eine Newsmeldung vom Redakteur Mitarbeiter User Dragor (keine Ahnung, wie die unbezahlten Newsschreiber dort zu betiteln sind) mit der Überschrift »Battlefield 3: PC ohne In-Game Browser«. Die Wörter »Version« und »Server« wurden aus der GameStar-Headline gekürzt. Unverständlich, warum ausgerechnet das zweite Wort gestrichen wurde, denn so hat es den Anschein, dass Battfield 3 keinen Browser zum Surfen im Internet integriert hätte.

Aber OK, Überschriften zu gleichen Themen können schon mal sehr ähnlich klingen, besonders in Zeiten der Google-Optimierung, wo in Headlines möglichst viele Keywords auftauchen sollen. Aber auch der eigentliche Newstext weist so einige Übereinstimmungen auf, die nur schwerlich Zufälle sein können.

GameStar erklärt, dass »die Einzelspieler-Kampagne, Spieleinstellungen und Community-Funktionen ausschließlich über ein Browser-Interface (…*) erreichbar« sind. GamersGlobal hingegen legt andere Prioritäten bei der Reihenfolge: Hier werden »die Spieleinstellungen, die Community-Funktionen und die Einzelspieler-Kampagne über das Battlelog gesteuert.«

Auch die bereits auf GameStar falsche Internetseite Battlelog.com, die irgendwo ins Netznirvana führt, wird von Dragor ungeprüft kopiert.
Die GameStar-News erklärt dem Leser dann, wie man von dort ins Spiel kommt: »Nach einem Klick auf die »Beitreten«-Schaltfläche wird dann der eigentliche Spiele-Client gestartet.« Eine Beschreibung, auf die auch GamersGlobal-Leser nicht verzichten müssen: »Erst mit einem Klick auf die „Beitreten“-Schaltfläche wird der eigentliche Spiel-Client gestartet.«

Beim letzten Absatz hat den GamersGlobal-User offenbar die Lust am Umschreiben verlassen, der wurde mehr oder weniger wörtlich kopiert. Sogar die merkwürdigen Wörter »erstmals« und »vollwertigen Serverbrowser« finden sich exakt so auf GamersGlobal wieder. Naja, eine kleine Eigenleistung hat GamersGlobal-User dann doch vollbracht: zwei Fehler im letzten Abschnitt. Er hat ein falsches Komma und das Erscheinungsdatum auf den 27. Oktober gesetzt, obwohl es bei uns in Europa der 28. sein wird.
Tja, hätte er mal doch lieber komplett von GameStar kopiert, da stimmt beides nämlich.

*über die grauenhafte wie peinliche (mittlerweile korrigierte) Schreibweise von »à la« bei GameStar legen wir an dieser Stelle mal den Mantel des Schweigens.

Permalink

3 Responses to GlobalGuttenbergGamers.de

  1. avatar Jonas says:

    Ach, das ist ein wenig hart. Klar, das dieser User so dreist abgeschrieben hat ist definitiv nicht in Ordnung und es ist schade, das diese News so Online gehen konnte. So ist das aber eben, wenn sich eine Seite von Usern abhängig macht, da rutscht mal was durch. Trotzdem, ich bin mittlerweile lieber auf GG unterwegs als auf Gamestar.de und das hat einen ganz einfachen Grund:

    Der Umgang zwischen den Usern ist viel besser als bei Gamestar! Bei GG beleidigt nicht jeder zweite Nutzer, sobald er kein Argument mehr hat. Wenn du mich fragst ein großes Problem von Gamestar.de. Für Artikel, Specials und Videos bin ich aber noch immer lieber auf GameStar.de, redaktionell seit ihr halt nicht zu schlagen.

    • avatar weltraumer says:

      Jonas, du vermengst hier aber zwei Dinge, die getrennt werden sollen: Redaktion und Community.
      Dass der Umgang miteinader bei GamersGlobal netter ist, glaube ich sehr gerne. Das GSPB ist stellenweise wirklich ein wütender Mob von Trollen.

      Das andere sind aber redaktionelle Inhalte. Und hier gefällt mir das Geschäftsmodell von Herrn Langer gar nicht, denn er verdient Geld mit der Arbeit anderer – und das in doppelter Hinsicht. Seine User kopieren irgendwo anders Inhalte, und stellen sie kostenlos bei GG ein. Weder der ursprüngliche Verfasser, noch der User werden irgendwie dafür entlohnt.

      Die PC-Welt stand letztens in der Kritik, weil Schreiber nur 10€/News bekommen. Bei GameStar motzen die Leute, weil Praktikanten nur 400€ bekommen. Bei GG hingegen wird keiner bezahlt, aber das finden viele dann in Ordnung?!

      • avatar Jonas says:

        Weil die User das aus Spaß machen. Das ist ein ähnliches Prinzip wie Wikipedia. Gut, Wikipedia verdient kein Geld mit dem von Usern erstellten Content, in dieser Hinsicht ist GG vielleicht tatsächlich leicht fragwürdig. Aber hey, die meisten die News für GG machen, machen das, weil sie gerne schreiben, und natürlich über ihr Lieblingshobby. Da könnte man vielleicht auch einen Blog schreiben gut, aber auf GG kannst du dir sicher sein: Was du schreibst wird gelesen. Wenn mein Blog soviele Leser hätte wie eine normale News auf GG, dann wäre ich echt glücklich 😉